<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=380018&amp;fmt=gif">
Technische Beratung und Vertrieb

Kontakt

 

    _Collaboration_icon Community
    Technische Beratung und Vertrieb

    Kontakt

     

      11 min read

      SAP On Premise zu AWS Cloud Migration: Der komplette Leitfaden

      Featured Image

      Die Migration von SAP vor Ort in die AWS-Cloud ist für viele Unternehmen ein wichtiger Schwerpunkt. Dies ist keine Überraschung, da SAP zweifelsohne zu den führenden ERP-Systemen gehört. SAP HANA, das sowohl im eigenen Rechenzentrum als auch in der Cloud verfügbar ist, bietet eine leistungsstarke relationale Datenbank, die sich ideal für die Speicherung, den Abruf und die Analyse von Daten in Echtzeit eignet. 

      Die On-Premise-Version von SAP HANA bietet eine SAP-Umgebung, die auf Ihren Servern gehostet wird. Für diejenigen, die Kosten sparen wollen, ersetzt die SAP HANA-Cloud-Edition teure, intern untergebrachte Hardware durch eine Pay-per-Use-Lösung.

      Kontaktieren Sie uns

      Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, von einer On-Premise-SAP-Umgebung auf die Cloud umzusteigen, könnte Amazons AWS-Cloud-Service aus Gründen wie Kosteneinsparungen und Produktivitätssteigerung eine Option sein. 

       

      Was ist drin?

      In diesem Leitfaden wird untersucht, warum und wie die Migration in die AWS-Cloud erfolgen sollte:

      • Gründe für die Migration in die AWS-Cloud
      • Verschiedene Rahmen für den Migrationsprozess
      • Tipps für die Migration aus einer SAP-Umgebung vor Ort

       

       

      Warum sollten Sie eine Migration von SAP on premise in die AWS-Cloud in Betracht ziehen?

      In unserer digital geprägten Welt haben Unternehmen einen höheren Bedarf an Echtzeitlösungen, die ihre Bedürfnisse genauso schnell erfüllen, wie sie entstehen. Diese Situation macht unternehmenskritische Software zu einer Notwendigkeit für Unternehmen, damit sie nicht nur zuverlässig ist, sondern sich auch an die sich ständig weiterentwickelnden Marktanforderungen anpassen kann. Und all dies muss unter Wahrung der Sicherheit wichtiger Daten geschehen.

      SAP ist als führende Lösung für die Planung von Unternehmensressourcen (ERP) anerkannt, da 76% der weltweiten Geschäftstransaktionen mit seinen Systemen abgewickelt werden. In den meisten Fällen entspricht die SAP-Einführung im eigenen Rechenzentrum den geschäftlichen Anforderungen. Allerdings laufen diese Systeme in der Regel auf einer unflexiblen, kostspieligen Infrastruktur, die es den Unternehmen erschwert, ihre SAP-Umgebungen schnell an die sich ändernde Dynamik anzupassen.

      Um dieser Herausforderung zu begegnen, verlagern viele SAP-Kunden ihre SAP-Umgebungen teilweise oder ganz in die Cloud, um die damit verbundenen Vorteile zu nutzen. In so unterschiedlichen Märkten wie Luft- und Raumfahrt, Energie, Mode und Lebensmittel hat sich die AWS-Cloud aus mehreren Gründen als ideale cloudbasierte Bereitstellungslösung erwiesen.

       

      Kostensenkung

      Die Infrastruktur älterer Informationstechnologiesysteme ist in der Regel sowohl in der Implementierung als auch in der Wartung teuer. Die Unternehmen müssen die Kosten für die Einrichtung von Rechenzentren und internen Servern tragen und engagierte Teams beschäftigen, die die Systeme rund um die Uhr in Betrieb halten. 

      Die SAP-Bereitstellung in der Cloud senkt die Kosten durch ein Pay-per-Use-Modell erheblich. Für Unternehmen fallen relativ konstante Gebühren an, die sich nach ihren spezifischen Bedürfnissen und dem Umfang der benötigten digitalen Ressourcen, wie z. B. der Bandbreite, richten. Darüber hinaus kommen SAP-Kunden in den Genuss von Preissenkungen bei AWS. Seit 2006 gab es 106 solcher Preisnachlässe.

      Eine weitere Möglichkeit zur Kostensenkung besteht darin, die Größe von Anwendungen zu ändern, um Daten zu konsolidieren und eine übermäßige Bereitstellung von Daten rückgängig zu machen. 

      Die Kostenvorteile, die sich aus der AWS-Cloud ergeben, führen zu insgesamt niedrigeren Gesamtbetriebskosten (TCO). Laut einer IDG-Umfrage zum Cloud Computing ist die Senkung der TCO der wichtigste Grund für Unternehmen, die von SAP on premise migrieren möchten. 

      Kontaktieren Sie uns

       

      Verbesserte Leistung

      Für jedes Unternehmen, das seine SAP-Bereitstellungsoptionen evaluiert, ist die Leistung ein entscheidender Faktor, der nicht übersehen werden darf. Wenn Sie sich für die AWS-Cloud entscheiden, ist eine kompromisslose Leistung so gut wie garantiert, unabhängig davon, wie intensiv die Unternehmensanforderungen auch sein mögen. 

      Dies ist auf die enge Zusammenarbeit zwischen SAP und AWS zurückzuführen. AWS verfügt nicht nur über eine Zertifizierung von SAP für den Betrieb des ERP-Systems, sondern beide Unternehmen haben auch intensiv zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass die SAP-Leistung in der AWS-Cloud-Umgebung auf Hardware- und Software-Ebene vollständig optimiert ist.

      Unternehmen, die SAP in der AWS-Cloud ausführen, erzielen enorme Leistungssprünge, die zu einer schnelleren Prozessausführung führen. Dies zeigt sich vielleicht am deutlichsten an den höheren verfügbaren Instanzen. Benutzer können mehr Hauptspeicher-Ressourcen nutzen, die bis zu 24 TB reichen. Für kleinere Unternehmen, die vielleicht nicht so viel Leistung benötigen, beginnen die SAP-Instanzen in der AWS-Cloud bei 256 GB. Dieser Wert kann mit dem Wachstum des Unternehmens erhöht werden. 

      Hinter diesen massiven Leistungssteigerungen steht die Elastic Compute Cloud (Amazon EC2) von AWS Instanzen. Diese sind für spezifische Arbeitslastanforderungen optimiert und bieten eine maßgeschneiderte Leistungsumgebung, die viel besser ist als die weniger spezialisierte, auf die Masse ausgerichtete Infrastruktur, die ein Unternehmen für die Nutzung vor Ort kaufen kann. 

      Selbst bei strengen SAP HANA-Anforderungen für Big Data und Unternehmensarbeitslasten sind die von AWS verwendeten Prozessoren so ausgelegt, dass sie selbst die anspruchsvollsten Anwendungsfälle bewältigen können. Da die Infrastruktur von Amazon Web Services durchgängig verbessert wird und bessere Prozessoren für höhere Arbeitslasten zum Einsatz kommen und SAP seinen Funktionsumfang verbessert, können Sie sicher sein, dass die Leistungsfähigkeit weiter steigen wird. Das Beste daran ist, dass dies extern geschieht, ohne dass dafür Kosten anfallen oder zusätzliche Unternehmensressourcen mobilisiert werden müssen.

       

      Verbesserte Skalierbarkeit

      Skalierbarkeit ist ein zentrales Anliegen für jedes Unternehmen, unabhängig davon, ob es sich für eine SAP-Bereitstellung vor Ort oder in der Cloud entscheidet. In jedem Fall benötigt ein wachsendes Unternehmen mehr Speicherplatz für immer größere Datenmengen, eine bessere Serverleistung und ein verbessertes End-to-End-Prozessmanagement. 

      Bei SAP HANA vor Ort erfordert das Hinzufügen weiterer Systemressourcen teure Infrastruktur-Upgrades. Selbst wenn die Ressourcenzuweisung garantiert ist, bleibt das Problem der Komplexität bestehen. Es müsste viel Zeit investiert werden, um sicherzustellen, dass die zusätzliche Infrastrukturimplementierung allen Anforderungen gerecht wird. Sobald dies geschehen ist, kann jede Unterbrechung die Bereitstellung und Skalierbarkeit zunichte machen. 

      Dies war der Fall bei der weltweiten COVID-19-Pandemie. Obwohl viele Unternehmen über Notfallpläne verfügten, konnten nur wenige das Ausmaß der Störung vorhersehen, die sie erlebten. Viele waren daher nur unzureichend auf die veränderten Marktanforderungen vorbereitet. Durch vorausschauende Ressourcenplanung kann die SAP-Automatisierung auf AWS einen großen Beitrag zur Anpassung des Betriebs an Störungen leisten.

      Unternehmen, die SAP in der Cloud nutzen, können von einer schnellen Skalierung nach oben oder unten je nach Bedarf profitieren. AWS-Instanzen ermöglichen die Anpassung der Speicher-, Netzwerk- und Recheninfrastruktur auf der Grundlage zahlreicher Faktoren wie z. B. Lastverschiebungen.

      Sicherheit

      Eine der größten Bedrohungen für Cloud-basierte Arbeitsabläufe ist die Sicherheit. Es ist verständlich, dass solche Bedenken ein Unternehmen von der Migration von SAP vor Ort in die AWS-Cloud abhalten könnten. Schließlich mag es sicherer erscheinen, SAP vor Ort zu haben, wo interne Teams Sicherheitsprobleme diskret angehen können, falls und wenn sie auftreten. 

      Darüber hinaus bieten größere Netzwerke wie AWS zwar mehr Möglichkeiten, ziehen aber aufgrund ihrer Größe und ihres Wertes auch mehr Aufmerksamkeit von Cyberkriminellen auf sich, wodurch sie einem höheren Angriffsrisiko ausgesetzt sind. Unternehmen jeder Größe sind anfällig für Angriffe, und immer mehr Unternehmen haben erkannt, dass cloudbasierte Umgebungen wie AWS ihre eigenen Sicherheitskapazitäten erreichen oder sogar übertreffen können. 

      Der Cloud-Sicherheitsansatz von AWS umfasst sowohl engagierte Ingenieurteams als auch automatisierte Systeme. Beide arbeiten zusammen und testen, überwachen und validieren kontinuierlich die in der AWS-Umgebung implementierten Schutzmaßnahmen. 

      Aber wie sicher ist die AWS-Cloud? Das ist eine häufig geäußerte Sorge. Bevor IT-Administratoren die SAP-Migration zu AWS absegnen können, müssen sie sicher sein, dass die Ressourcen ihres Unternehmens sicher bleiben. AWS verfügt über die PCI-Compliance-Level-1-Zertifizierung, die höchste Konformitätsstufe in Übereinstimmung mit den Data Security Standards des Payment Card Industry Council. 

      Das ist noch nicht alles: AWS verfügt über insgesamt 90 Sicherheitsstandards und Compliance-Zertifizierungen, ist die einzige geprüfte Cloud, die sicher genug für streng vertrauliche Arbeitslasten ist, und ist die erste Wahl für Kunden in regulierten Branchen sowie für Behörden.

      Eine weitere Möglichkeit, die Sicherheit der AWS-Cloud zu gewährleisten, ist das AWS-Partner-Netzwerk (APN). Die Unternehmen in diesem Netzwerk bieten eine breite Palette von Sicherheitsdiensten an, die die Schutzfunktionen von AWS selbst verbessern.

      In Zeiten wachsender Besorgnis über den Datenschutz schützt AWS die Daten von Verbrauchern, sichert die Kommunikation und schützt die Systeme und Ressourcen von Unternehmen.

      Wenn Sie bereit sind, diese Vorteile der AWS-Cloud für SAP zu nutzen, lassen Sie uns die Rahmenbedingungen für den Migrationsprozess besprechen. 

      Kontaktieren Sie uns

       

      Rahmenbedingungen für die Migration von SAP HANA zu AWS

      Das AWS Cloud Adoption Framework

      Das AWS Cloud Adoption Framework (CAF) ist eine Reihe von Best Practices, die Unternehmen bei der digitalen Transformation durch den Umstieg auf Cloud Computing unterstützen. Das AWS CAF skizziert die Treiber des Unternehmenswachstums und zeigt Unternehmen, was sie durch die Nutzung der Cloud gewinnen können. 

      Um dies zu erreichen, unterteilt der CAF den komplexen Prozess der Cloud-Migration in sechs überschaubare Komponenten, die als Perspektiven bezeichnet werden. Diese sind: Mitarbeiter, Betrieb, Geschäft, Governance, Plattform und Sicherheit. 

      Unternehmen können innerhalb jeder dieser Perspektiven bestimmte Bereiche festlegen, die Aufmerksamkeit erfordern. Dies hilft den Beteiligten, Prioritäten zu setzen, die Bereitschaft für die Cloud-Einführung zu bewerten und Flexibilität während des Prozesses zu gewährleisten.

      Das Amazon Web Services Cloud Adoption Framework konzentriert sich auf vier Säulen:

      • Planen: In dieser Phase geht es darum, die Prioritäten für die Cloud-Einführung zu ermitteln und zu definieren. AWS empfiehlt, diese Prioritäten mit messbaren Zielen zu verknüpfen. Überlegen Sie, wie Sie die Skalierungsfunktionen nutzen können, um die Cloud-Kosten zu kontrollieren, indem Sie nur das nutzen, was Sie brauchen, wenn Sie es brauchen. Wenn Sie in dieser Phase planen, können Sie die Skalierung in AWS leichter einführen.

      • Anpassen: Auf dieser Ebene werden Abhängigkeiten aufgezeigt und Lücken in den Fähigkeiten festgestellt. Auf diese Weise wird die Bereitschaft zur Einführung verbessert und gleichzeitig der Grad des Engagements der wichtigsten Interessengruppen ermittelt.

      • Start: Hier wird der Wert der Migration durch Pilotprojekte demonstriert. Sollten sie sich als erfolgreich erweisen, stellen diese Läufe sicher, dass der Transformationsansatz gut geplant ist, bevor die Produktion in vollem Umfang beginnt.

      • Skalieren: Sobald das Unternehmen auf die Cloud umgestellt hat, geht es in dieser Phase darum, die Ressourcen an die Geschäftsanforderungen anzupassen und sicherzustellen, dass die Vorteile der Cloud-Einführung auch wirklich genutzt werden.

      Das 6 Rs Application Migration Framework

      Das 6-R-Framework ist eine Reihe von Strategien, die von Gartner abgeleitet sind. Es bietet ein besseres Verständnis für die technischen Aspekte der Migration von Anwendungen auf AWS.

      Vor der Implementierung des 6-R-Frameworks müssen Unternehmen die Beschaffenheit ihrer aktuellen Umgebung, die darin enthaltenen Abhängigkeiten und die Art und Weise der Migration der einzelnen Komponenten je nach Schwierigkeitsgrad ermitteln.

      Dies ist entscheidend, da es ein klares Verständnis der Kernanforderungen, der zu erwartenden Herausforderungen und der für eine erfolgreiche AWS-Cloud-Bereitstellung erforderlichen Ressourcen bietet.

      Sobald diese Parameter klar definiert sind, gibt es 6 Rs zu berücksichtigen:

       

      Retire

      Bei der Retire-Strategie geht es darum, Anwendungen loszuwerden. Nach der Erkennung von Anwendungen kann ein Unternehmen feststellen, dass ein bestimmter Teil seines Portfolios nicht mehr benötigt wird. Die Ausmusterung veralteter Anwendungen könnte zu Kostensenkungen führen und die Ressourcen dorthin lenken, wo sie am dringendsten benötigt werden.

      Retain

      Die Beibehaltung bedeutet, dass keine Änderungen vorgenommen werden und die Möglichkeit besteht, die Migration zu einem späteren Zeitpunkt erneut zu prüfen. Die Beibehaltung der Anwendungen in ihrem jetzigen Zustand kann sinnvoll sein, wenn ein Unternehmen noch nicht bereit ist, die Umstellung vorzunehmen. Dies könnte auch der richtige Weg sein, wenn nach einem kürzlich durchgeführten Upgrade vorerst keine weiteren Änderungen vorgenommen werden müssen.

      Rehost

      Der Rehosting-Ansatz für die SAP-Migration, auch "Lift and Shift" genannt, beinhaltet das Verschieben von Anwendungen in die AWS-Cloud, so wie sie sind. Dies kann in Situationen ideal sein, die ein schnelles Handeln erfordern, z. B. wenn ein Infrastruktur-Leasingvertrag bald ausläuft. Als führende AIOPs-Plattform kann Avantra dabei helfen, diesen Übergang reibungslos zu gestalten. 

      Repurchase

      Dabei handelt es sich um den Wechsel von einer bestehenden Software zu einem anderen Produkt. Der Rückkauf kann auf zwei Arten erfolgen. Erstens können Sie Ihre Softwarelizenz vom Server vor Ort auf AWS übertragen. Dies erfordert die Verwendung eines externen Tools wie VM Import/Export. Die andere Option besteht darin, Ersatz für die derzeit genutzten Anwendungen zu finden. 

      Replatform

      Replatform bedeutet, einige AWS-Funktionen zu nutzen. Dies kann bedeuten, dass Optimierungen vorgenommen werden, wo dies notwendig ist, ohne die Kernarchitektur der Anwendung komplett zu überarbeiten. Möglicherweise gibt es eine bessere Lösung auf AWS, die der vorhandenen Infrastruktur sehr nahe kommt und gleichzeitig Vorteile wie geringere Lizenzkosten bietet. Das Ergebnis ist eine minimale Abhängigkeit von einem Lösungsanbieter, was eine flexible Migration ermöglicht. Dies kann auch ein guter Zeitpunkt sein, um eine technische HANA-Migration in Betracht zu ziehen, wenn Sie noch nicht mit HANA arbeiten.  Obwohl es logisch erscheinen mag, diese separat durchzuführen, ist der Prozess sehr ähnlich und reduziert den Testaufwand.

      Refactor

      Refactoring/Rearchitecting bedeutet, dass die derzeitige Legacy-Landschaft auf eine Cloud-basierte Weise neu gestaltet wird. Die Überarbeitung der aktuellen Architektur schafft Platz für neuere Funktionen, unterschiedliche Skalierungen oder Leistungsverbesserungen. Das Refactoring erfüllt diese Unternehmensbedürfnisse und maximiert gleichzeitig alle Vorteile, die Cloud-basierte Umgebungen zu bieten haben, wie z. B. eine verbesserte Agilität.

       

      So planen Sie die Migration von SAP on premise in die AWS-Cloud

      Bevor Sie Ihre SAP-Umgebung in die AWS-Cloud migrieren, sollten Sie unbedingt eine umfassende Planung vornehmen. Beide Unternehmen bieten eine große Auswahl an Ressourcen und Tools. Einige der Vorbereitungsmaßnahmen, die Sie ergreifen sollten, sind die folgenden.

      Verstehen Sie die Art der Ressourcenzuweisung in Ihrer derzeitigen SAP-Umgebung vor Ort

      Sie sollten wissen, was sich in Ihrer SAP-Umgebung befindet, von der Hardwarekonfiguration bis zu den Netzwerkverbindungen. Jede verwendete Ressource sollte genau definiert sein, um sicherzustellen, dass die Cloud-basierte Umgebung keine Lücken aufweist und somit voll funktionsfähig ist. AWS empfiehlt, seinen Application Discovery Service einige Zeit im Voraus laufen zu lassen, da dies eine erste Einschätzung dessen bietet, was von der neuen Umgebung zu erwarten ist.

      Verstehen Sie Ihre Optionen in der AWS-Cloud

      Wenn Sie Ihre aktuelle SAP-Umgebung kennen, müssen Sie als Nächstes die verfügbaren Optionen verstehen und prüfen, inwieweit sie mit dem Angebot von AWS übereinstimmen. Dazu müssen Sie die AWS-Architektur im Detail kennen.

      Sicherstellen, dass Sie eine umfassende Sicherungs- und Wiederherstellungsstruktur eingerichtet haben

      AWS bietet Speicheroptionen wie das Storage Gateway. Dabei handelt es sich um eine virtuelle Installation auf Ihren Servern vor Ort für Bibliotheksverwaltung, Speichersperrung und Dateireplikation. Sicherung und Wiederherstellung sollten ausführlich mit Systemintegrationsspezialisten, wie den technischen Beratern von Avantra, besprochen werden. 

      Alles in allem ist die SAP-Migration ein intensives Unterfangen, das die Unterstützung von Interessengruppen, eine umfangreiche Planung, die Mobilisierung von Ressourcen und ein solides Verständnis sowohl der SAP- als auch der AWS-Architektur erfordert. Mit den richtigen Maßnahmen kann der Prozess in jeder Hinsicht ein großer Erfolg sein, wie zahlreiche Erfolgsgeschichten in verschiedenen Branchen beweisen.

      Kontaktieren Sie uns

       

      Erleben Sie die nahtlose Migration von SAP vor Ort in die AWS-Cloud mit Avantra

      Avantra unterstützt Unternehmen bei der Automatisierung, indem es die Komplexität des Betriebs geschäftskritischer Systeme reduziert.

      Mit einer leistungsstarken, intuitiven Betriebsplattform mit künstlicher Intelligenz kann Avantra bei der Aufzeichnung und Überwachung der Leistung vor und nach der Migration in den Quell- und Zielsystemen helfen. Darüber hinaus bietet Avantra nach der Migration Hypercare-Dashboards und tiefe Einblicke in die Systeme.  Sobald die Systeme auf AWS laufen, kann die Avantra-Automatisierungsplattform mit AWS, OS, DB und SAP integriert werden, um den gesamten Stack zu automatisieren. Dies ist das fehlende Element für eine vollständige Skalierung nach innen und außen, eine Funktion, die in SAP-Umgebungen bisher unbekannt war. 

      Avantra kann auch dazu beitragen, Ihre AWS-Kosten zu kontrollieren, indem es das automatische Herunterfahren von SAP-Systemen und den zugrunde liegenden AWS-Cloud-EC2-Instanzen plant, wenn Systeme nicht benötigt werden, z. B. nicht produktive Systeme über das Wochenende, oder Teile von Systemen, z. B. sekundäre App-Server, wenn sie nicht benötigt werden.

      Mit der SAP-Automatisierung von Avantra in AWS können Sie:

      • Automatisierung der täglichen Betriebsaufgaben
      • Skalierung von SAP-Umgebungen, um bei Bedarf eine angemessene Architektur zu gewährleisten
      • Senkung der Betriebskosten
      • Senkung der Cloud-Kosten
      • Bessere Erfahrungen für Ihre Stakeholder
      • Erhöhen Sie Ihr Niveau an Compliance/Auditierbarkeit
      • Verringerung des Betriebsrisikos

       

      New call-to-action