<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=380018&amp;fmt=gif">

Avantra Summit 2020 - Q&A

by Marlene Hopewell

Published on 11.12.2020

Wir hatten eine fantastische Zeit beim ersten Avantra Summit und hoffen Sie auch! Der Start einer neuen Veranstaltung ist eine große Sache, und wir danken Ihnen allen, dass Sie sich uns angeschlossen haben. Von den energiegeladenen Einblicken von Shivvy Jervis, bis hin zu den neuesten Software-Updates für Avantra und der Produkt-Roadmap von unseren Teammitgliedern. Wir sind dankbar für jeden, der unser erstes großes virtuelles Event zu einem Erfolg gemacht hat, und wir freuen uns auf weitere in der Zukunft. 

 

Nachfolgend finden Sie die Fragen, die live und während der Veranstaltung eingereicht wurden, sowie die Antworten unserer Moderatoren. 

 

Avantra & die neueste Software-Veröffentlichung 


Was ist Avantra?

Mark Finnern: Avantra ist die branchenführende AIOPs-Plattform für die Automatisierung des SAP-Betriebs.

Was kann Avantra bieten, was SolMan nicht bieten kann?

Bernd Engist (Avantra): Es scheint als gäbe es eine Überschneidung zwischen SolMan und Avantra. Es gibt jedoch einige Unterschiede. Avantra hat eine einzigartige Herangehensweise für Monitoring, die wir Run-Automatisierung nennen: Echtzeit-Monitoring und tägliche Prüfungen, kundenspezifische Check-Erweiterungen, mehrfache Mandantenfähigkeit, Service-Level-Reporting aus einer Managed-Service-Perspektive, um nur ein paar zu nennen. Darüber hinaus haben wir den Bereich der Cloud Integrations, IaaS and SaaS, und unsere Automatisierungsmaschine, Start/Stop-Automatisierung, erstellen jetzt Automatisierung für beispielsweise Kernel-Upgrades. Es ist alles in einem Produkt integriert. Avantra kann auch ganz einfach in komplexen Netzwerkumgebungen arbeiten. Und Avantra hat eine neu entwickelte Mobile-App. Ich hoffe, das hilft. Ich freue mich darauf, Ihnen mehr zu erzählen.

Unterstützen Sie Saas-Lösungen wie Ariba, SuccessFactors, ...?

Bernd Engist (Avantra): Ja, definitiv. Insbesondere für Ariba können wir ein unternehmensrelevantes, detailliertes Monitoring, wie den Abrechnungsstatus von Rechnungen und den Status von Bestellungen etc anbieten. Grundsätzlich können wir alles machen, was Sie in einem SAP Business Hub (api.sap.com) finden. Es wird bald eine Erfolgsgeschichte mit dem Kunden Gordon Food Service auf unserer Website geben, bei dem wir unternehmensrelevantes Ariba-Monitoring umgesetzt haben. 

Die Frage ist, ob Avantra ein Feature hat, in dem SLA’s von geplanten und ungeplanten Ausfällen angezeigt werden, die mit den Tickets (in INC’s für ungeplante Ausfälle oder SRV’s für geplante Ausfälle) verbunden sind, als GA-Feature. Es ist etwas, das jede Unternehmensführung gerne sehen würde...   

Bernd Engist (Avantra): Wir können genau das machen. Sie können sogar später mit ungeplanten Ausfällen arbeiten, zum Beispiel falls Sie vergessen haben das Wartungsfenster aufzusetzen. Sie können später einen ungeplanten Ausfall wie geplant klassifizieren.

Was macht die neue Veröffentlichung hinsichtlich Build-Automatisierung? 

Bernd Engist (Avantra): Kernel-Upgrades, wir zeigen es live während des Summits. Wenn Sie mehr erfahren möchten, können Sie das Recording  hier anschauen.

Wie wurde die GCP- und die Azure-Integration in der neuen Veröffentlichung verbessert? 

Bernd Engist (Avantra): Wir haben seit langem beide SDKs für die Start-/Stop-Automatisierung umgesetzt. Jetzt haben wir auch ein Synchronisierungsfeature hinzugefügt, sodass wir VMs einbringen können, die SAP anwenden, in dem sie von der API lesen. Das hilft bei der schnellen Anwendung und neigt zu weniger Fehlern, weil das Setup des überwachten Objekts in Avantra einfach von der Liste der VMs genommen wird.   

Was ist mit der Mobile-App? Gibt es Erweiterungen?

Bernd Engist (Avantra): Eine neue Fläche für den Verlauf von Benachrichtigungen und ein paar Erweiterungen, wenn Sie die Mobile-App in MDM-Systemen verwenden.   

Was ist für Avantra auf der Roadmap für die mit SAP CP?

Bernd Engist (Avantra): Wir erkunden tiefgründigere Integrationen zum Beispiel für die Google Cloud Operations Suite (ehemals Stackdriver). Auch die Verbindung unsere SAP-Intelligence mit mehr Automatisierung.

Lassen Sie mich Ihnen mein Prodsystems-Szenario in unterschiedlich zeigen: CI/ASCS läuft auf AIX, DB ist DB2 und die restlichen Anwendungsserver sind auf RHEL, daher stellen sich folgende Fragen: Kann es ein solch komplexes Szenario bewältigen, um den Kernel zu aktualisieren? Wenn ja, wie unterscheidet es die Kernel-Bibliotheken, die auf dem Betriebssystem basieren? Wird es Schritt für Schritt oder parallel sein? Und falls es falsche Bibliotheken ausgerollt hat, da es sich um eine Maschine handelt, was sollte wie zurückgerollt werden?

Pierre Vonesch (Avantra): Nein, bis heute werden keine gemischten Umgebungen unterstützt, d.h. App.Server (PAS, CI/ASCS, AS) auf verschiedenen Betriebssystemen.

Wird Rolling Kernel Switch (SAP-Hinweis 953653) von der Avantra Kernel-Update-Funktion unterstützt?

Pierre Vonesch (Avantra): Dies wird mit dieser ersten Version nicht unterstützt, wir beabsichtigen, es für eine 21.x-Version zur Verfügung zu stellen.

Kann Avantra E-Mails bei fehlgeschlagenen Aufträgen an bestimmte Verteilerlisten erneut auslösen?

Bernd Engist (Avantra): Ja, natürlich. Avantra verfügt über zwei standardmäßige generische Prüfungen namens Jobs und JobStat. Jobs ist ein täglicher Check, der Ihnen einen Überblick über die fehlgeschlagenen Jobs des letzten Tages gibt. JobStat ist eine Echtzeit-Überwachung. Und dann gibt es einen noch leistungsfähigeren, vollständig anpassbaren Check für Jobs, bei dem Sie nach bestimmten Jobs suchen, die Laufzeit überwachen und Maßnahmen ergreifen können, wenn sie fehlschlagen oder nicht rechtzeitig gestartet werden. Es gibt auch noch weitere Optionen.

Kann Avantra so programmiert werden, dass es die genaue Fehlermeldung auswählt und eine E-Mail-Warnung sendet?

Bernd Engist (Avantra): Das hängt natürlich von der Art des Fehlers ab. Im Allgemeinen ist das genau das, was wir wollen: Fehler aufgreifen und so darstellen, dass sie sinnvoll sind. Natürlich versuchen wir, den Fehler so gut wie möglich zu beheben. Natürlich können auch E-Mails mit dem Prüfergebnis verschickt werden, die sehr oft die genaue Fehlermeldung enthalten.

Kann Avantra die Aufträge automatisch nachbearbeiten?

Bernd Engist (Avantra): Ja, es kann, aber es erfordert etwas Skripting in JavaScript, mit der BTC-Schnittstelle. Es ist also ein bisschen kompliziert, um ehrlich zu sein.

Welchen Automatisierungsgrad bietet Avantra für - Auftragsplanung, Überwachung und Wiederaufbereitung?

Bernd Engist (Avantra): Wir sind großartig in der Überwachung von Jobs und bieten 3 Möglichkeiten, dies out-of-the-box zu tun. Avantra ist jedoch nicht als Job Scheduling-Produkt konzipiert. Heute gibt es Möglichkeiten mit JavaScript, da wir uns automatisch mit der entsprechenden RFC-API verbinden, aber ehrlich gesagt, würden die Benutzer es vielleicht gerne mit einer großartigen Benutzeroberfläche sehen. Wir denken vielleicht darüber nach, in Zukunft mehr out-of-the-box anzubieten.

Kann Avantra aus den Überwachungsdaten eine vorausschauende Analyse erstellen?

Bernd Engist (Avantra): Sicher. Avantra bietet schon seit langem Vorhersagen für viele Checks an, nämlich für ressourcenspezifische, wie FileSystems und Tablespaces. Für 2021 haben wir uns zum Ziel gesetzt, mehr KI für die Check-Zeitreihen einzuführen, sodass wir in der Lage sind, Probleme auch für nicht ressourcenbasierte Check-Typen vorherzusagen.

 

Shivvy Jervis

Wie vermeiden diese KI-Systeme die eingebauten Verzerrungen, die sich bei Gesichtserkennungssystemen wie Rekognition gezeigt haben? Ist Voreingenommenheit ein relevantes Thema bei AIOps?

Shivvy Jervis: Erwähnt im verbalen Q&A. Das Unternehmen, das ich erwähnt habe ist Soul Machines.

 

Wenn wir über digitale Transformation sprechen, was sind manche der größten Mythen oder falschen Vermutungen, die Unternehmen zurückhalten? Haben Sie einen Rat, wie wir wie ein Futurist denken können?  

Shivvy Jervis: Danke dafür - ich habe den ersten Teil davon im verbalen Q&A erwähnt und werde jetzt zum zweiten Teil übergehen. Es gibt ein Missverständnis im Zusammenhang mit der Zukunftsforschung, das es zu weit in der Zukunft liegt - obwohl es in Wirklichkeit bei der Bewältigung der aktuellen Realität helfen kann. Als Futurologin gibt es Aspekte mit denen ich zu tun habe, die auch von Führungskräften in Unternehmen angewendet werden können. Denn Voraussicht ist UNS ALLE nützlich … ein paar Tipps 1// Fragen Sie tiefgründige, fundamentale Fragen, um Wachstum zu steigern 2// In einer Zeit mit direkten Problemen kann es eine Herausforderung sein Zeit für mehr visionäres Denken zu finden, sodass man eine weitreichende Roadmap für ein Team, eine Abteilung, ein Unternehmen erhalten kann. Zukunftsdenken ist nicht nur ein Plan für die Zukunft, sondern kritisches und visionäres Denken. 3// Verstehen Sie wie Sie Unvorhersehbarkeit vorhersehen können und agieren Sie auf eine nicht geradlinige Art und Weise, insbesondere während eines Wirtschaftsabschwungs. 4// Streichen Sie emotionale und persönliche Voreingenommenheit aus Ihren Prognosen. shivvy@futurescape248.com https://futurescape248.com                                                 

 

Was ist der Durchbruch, der wahrscheinlich mehr mittel- oder langfristig ist als wir denken?

Shivvy Jervis: Kurz gesagt, lassen Sie uns ein Konzept anschauen, das unter den Begriff Internet of Things oder Internet of Everything fällt. Das ist noch relevanter. Es ist das greifbare Internet  - es ist die Fähigkeit das Tastvermögen im Internet zu übermitteln, sodass Sie nicht nur Wissen sondern auch eine Erfahrung übertragen können. Haptische Technologie ist Kraftrückkopplung - die einfachste Version ist der Vibrationsalarm auf Ihrem Handy oder Gamecontroller. Mit dem greifbaren Internet brauchen wir haptische Technologie, Robotik und 5G (für die kurze Wartezeit) und beide Personen am jeweiligen Ende, welches man als haptischen Handschuh bezeichnet. Was an Punkt A passiert - die kinästhetische Muskelbewegung während ich meine Finger und meine Hand auf eine bestimmte Art bewege, wird am anderen Ende gleichzeitig auf den anderen HAndschuh reproduziert. Der wiederum sendet diese Auslösereize zu der Hand des Empfängers, um die Finger, die Handfläche und das Handgelenk in die eine oder andere Richtung zu bewegen. Dies befindet sich noch in der Anfangsphase, aber große Marken wie Ericsson und das King’s College London - mit ihrer 5G Tactile Internet Lab - machen großartige Fortschritte. Anwendungen sieht man in der Medizin - um junge Chirurgen, Ingenieure weiterzubilden, ebenfalls in der Kunst - stellen Sie sich eine Entwicklung von Lerntechniken für Pianisten von einem Weltklassepianisten vor.                shivvy@futurescape248.com https://futurescape248.com


JN TBC - Avantra Summit German assets251343 Avantra Summit_Generic_1024x518

Weitere Fragen:

 

Wie bringen Sie die Turkeys (SAP-Basis / ausgelagerte Partner) dazu, für Xmas (Avantra) zu stimmen?

Brenton O’Callaghan (Avantra): Das ist eine großartige Frage und es geht darum, Zeit für interessantere und strategische Dinge zu schaffen. Wenn Sie eine Plattform wie Avantra implementieren, die jeden Tag Stunden an manuellem Aufwand beseitigt, stellen Sie sich vor, was Sie mit dieser Zeit anfangen könnten. Welche neuen Technologien könnten Sie implementieren. Ich habe noch keinen Betriebsprofi getroffen, der die stundenlange manuelle Arbeit wirklich genießt, und wenn man ihnen zeigen kann, wie viel Zeit sie für andere Dinge sparen würden, finden sie die Idee sehr gut.

Wie vermeiden Sie, dass die Innovationen im SAP-Betrieb und die Innovationen im IT-Betrieb zu stark voneinander abweichen?

Brenton O’Callaghan (Avantra): Am Ende des Tages ist SAP Operations zwar einzigartig, unterscheidet sich aber nicht allzu sehr vom allgemeinen IT-Betrieb. Beide können voneinander lernen und eine Plattform wie Avantra kann dem SAP-Operations-Team helfen, den Goldstandard für zukünftige Innovationen in diesem Bereich zu setzen.

Welche Ratschläge können Sie Unternehmenskunden geben, wie sie komplexe SAP-Arbeitslasten in die Cloud migrieren und ihr Geschäft umgestalten können, wenn die Kunden gestern noch unter enormem Innovationsdruck standen? [Von Google gesponserte Frage]

Michael Harding (Google): Was wir hier sehen, ist, dass es oft eine ziemlich mühsame Aufgabe ist, wenn ein Kunde die gesamte Migration in die Cloud in Betracht zieht, und es gibt Leute innerhalb des IT-Ökosystems, die es als Ersatz für ihre Infrastruktur ansehen, als etwas Moderneres. Die Realität ist, dass der CIO und die C-Level und die Vorstandsmitglieder eine ziemlich bedeutende Investition in die Cloud getätigt haben und sie erwarten viel mehr. Sie erwarten Geschwindigkeit und Agilität, sie erwarten eine bessere TCO für die Investition und sie erwarten Innovation.

Einer der Trends, die wir hier bei Google Cloud sehen, ist, dass viele Kunden das tun, was wir hier als "Innovate first, Migrate second" bezeichnen. Das heißt, noch bevor sie mit der Migration ihrer SAP-Workloads beginnen, können sie sofort damit beginnen, die Vorteile der Datenplattformen zu nutzen, die wir zum Beispiel in Google Cloud haben. Wir haben einen Kunden, Conrad Electronics, aus Deutschland, der sofort damit begonnen hat, Data-Injection-Tools zu nutzen und eine Reihe von Daten in unsere Big-Query-Anwendung zu übertragen. Sie verwenden AIML, sie haben die Geschäftsprozesse geändert und zusätzlich haben sie Appigee als Standard-API-Plattform darauf aufgesetzt. Das präsentiert jetzt die 5,5 Millionen Produkte auf ihrem Online-Marktplatz. Das ist eine ziemlich coole Geschichte darüber, wie sie die Innovation wirklich vorangetrieben haben. Gerade jetzt beginnen ihre SAP-Anwendungen umzusteigen.

Shivvy hat vorhin den Begriff der digitalen Transformation erwähnt - die Verschmelzung von Business und IT - und das ist etwas, auf das wir uns hier bei Google Cloud offensichtlich sehr konzentrieren. Tatsächlich haben wir im letzten Jahr ein neues Produkt namens AppSheets erworben, ein No-Code-Workflow, mit dem Geschäftskunden ihre eigenen Anwendungen und Workflows erstellen können, und zwar auf der Grundlage der APIs, die die IT-Systeme bereitstellen. Für mich persönlich geht es darum, die hybride Reise anzuerkennen. Die Vorstellung, dass eine Cloud-Migration über Nacht stattfindet, ist einfach nicht realistisch. Oft ist es eine mehrjährige Reise, es dauert lange, Rechenzentren abzuschalten, und es gibt eine Menge von Legacy-Anwendungen, wo ich die Stärke von etwas wie Avantra sehe. Wir haben viele Kunden, die es nutzen, weil es eine einzige Glasscheibe für ihr gesamtes SAP-Ökosystem von Anwendungen ermöglicht, egal ob es vor Ort, in der Cloud usw. ist, so dass sie mit einem einzigen Portal effektiver verwalten können.


Bernd Engist (Avantra): Es gibt die typischen Tipps beim Umzug in die Cloud, nämlich "right sizing und tight sizing", "snooze so you don't lose" und dynamische Skalierungsautomatisierung. Vor allem die Automatisierung ist der Schlüssel. Wenn Sie also in die Cloud umziehen, denken Sie an die Infrastruktur als Code, so dass Sie immer wieder nachvollziehen können, was Sie getan haben.

Am wichtigsten ist jedoch, wie übrigens bei jedem Migrationsprojekt, dass Sie bei allem, was Sie tun, von Anfang an an Tag zwei denken. Das ist der Tag, an dem Ihr Projekt live geht. Denken Sie daran, wie das Ganze ablaufen soll und automatisieren Sie so viel wie möglich.

 

Was ist der Grund dafür, dass die Automatisierung in SAP OPS nicht in Gang gekommen ist, wenn man bedenkt, dass alles eine sich wiederholende Aufgabe ist?

Brenton O’Callaghan (Avantra): Das ist eine sehr weit gefasste Frage, aber die kurze Antwort ist, dass SAP-Operationen selbst für ein grundlegendes Verständnis ein hohes Qualifikationsniveau erfordern. Nehmen Sie einen Kernel-Patch oder eine NetWeaver-Installation. Die erforderlichen Fähigkeiten und das Verständnis sind hoch und die Einstiegshürde ist entsprechend hoch. Das Gleiche gilt für den laufenden Betrieb, bei dem man ohne eine gute und erfahrene Grundlage möglicherweise nicht weiß, worauf man sich einlässt.

Was sich nun geändert hat, ist, dass die allgemeine IT-Operations-Welt so weit vorangeschritten ist, dass die SAP-Welt aufholen MUSS oder riskiert, zurückgelassen zu werden. Das ist der Grund, warum wir tun, was wir bei Avantra tun.




Unseren Blog abonnieren