<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=380018&amp;fmt=gif">
_Collaboration_icon Community
Technische Beratung und Vertrieb

Kontakt

 

    In der Tech-Welt ist Automatisierung zu einem Buzzword geworden, besonders wenn es um SAP geht. Aber in der Welt von SAP auf einer Cloud-Infrastruktur muss es nicht mehr nur ein Buzzword sein, sondern kann von Unternehmen vollständig übernommen werden, um ihre SAP-Systeme zu administrieren:

    Wie Sie Ihre SAP-Infrastruktur automatisieren

    • Performance-Probleme reduzieren
    • Unvorhergesehene Workload-Verschiebungen bewältigen
    • Kostenintensive Ausfallzeiten verhindern

    SAP in der Cloud funktioniert anders als andere SAP- und IT-Umgebungen. Das bedeutet, dass viele der Prinzipien, die für On-Premises und die manuelle Verwaltung dieser Infrastruktur, die SAP-Workloads verarbeitet, gelten, in der Cloud nicht anwendbar sind.


    In der Tat ist es möglich, dass Sie die Architektur Ihrer SAP-Umgebung noch einmal überdenken müssen, um eine vollständig automatisierte Lösung aufzubauen. In diesem Beitrag besprechen wir einige Möglichkeiten, wie Sie Ihre SAP-Umgebung in der Cloud automatisieren können, um Ihrem Team Zeit, Geld und Mühe zu sparen.

     

    Automatisierter SAP-Betrieb 


    Wenn wir eine traditionelle On-Premises-SAP-Umgebung konzipieren, betrachten wir in der Regel die höchsten Workloads, die das System aushalten muss. Für konjunkturzyklische Unternehmen ist dies typischerweise die "hektische" Zeit des Jahres. Nehmen Sie zum Beispiel ein Bekleidungsunternehmen, dort gibt es zu verschiedenen Zeiten des Jahres eine Spitze bei den Bestellungen, der Verarbeitung und der Herstellung bestimmter Artikel. Bei anderen Unternehmen könnte es sich um Kundenbestellungen aufgrund einer neuen Produkteinführung handeln, in anderen Szenarien könnte es einfach der Jahresabschluss sein.

    Der Punkt ist, dass die meisten Unternehmen einen ganz bestimmten Zeitraum mit "hoher Arbeitslast" für ihre SAP-Umgebung haben, und On-Premises-basierte Systeme müssen so aufgesetzt werden, dass sie diese Arbeitslasten vernünftig verarbeiten können. Das bedeutet, das System läuft mit vollen Ressourcen - Server, CPU, Speicher, etc. - an 365 Tagen im Jahr..

    Die Zeit mit hoher Arbeitslast kann jedoch nur 15 Tage im Jahr betragen, so dass zusätzliche Ressourcen permanent für die anderen 350+ Tage ungenutzt bleiben. Das alles ändert sich mit SAP in der Cloud. Große Systeme können jetzt so geplant und betrieben werden, dass sie je nach Bedarf mit der erforderlichen Menge an Ressourcen ausgestattet sind.

     

    SAP Operations mit Google Cloud, ServiceNow und Automatisierung >>

     

    Betrachten wir eine große ECC-Umgebung mit zehn Anwendungsservern. Vier dieser Server laufen ganz normal und bewältigen die täglichen Workloads. Die sechs weiteren Server können daher heruntergefahren werden und den größten Teil des Jahres inaktiv bleiben und nur in Zeiten mit hohem Aufkommen wieder hochgefahren werden.


    Abhängig von der Übereinkunft mit Ihrem Cloud-Provider kann dies Ihre Cloud-Ausgaben erheblich reduzieren, da Sie nun die Anzahl der Ressourcen zur Bewältigung von "normaler" Arbeitslast im Vergleich zu "Spitzen"-Arbeitslasten abwägen können. Außerdem kann das Starten/Stoppen dieser Ressourcen exakt geplant werden, was Ihrem Team die Zeit und den Aufwand für die manuelle Erledigung dieser Aufgaben weiter erspart.

     

    Sparen Sie Geld, Zeit und Energie

    Durch die Planung der Bereitstellung dieser Ressourcen zum richtigen Zeitpunkt können Sie nicht nur Ihr Cloud-Budget, sondern auch die Zeit und den Aufwand Ihres Teams beim Administrieren großer SAP-Umgebungen erheblich einsparen. Eine bekannte Tatsache über Cloud-Infrastrukturen ist, dass diese sich automatisch hochskalieren lassen; eine weniger bekannte Tatsache ist jedoch, dass SAP auf der Anwendungsebene NICHT gut skaliert. Das bedeutet, dass es spezifische Performance-Probleme gibt, die innerhalb der Anwendung liegen, die die Selbstüberwachung der Cloud-Infrastruktur nicht sehen kann und nicht darauf reagieren kann.


    Ein Beispiel, das häufig auftaucht, ist die Möglichkeit, zusätzliche Anwendungsserver hinzuzufügen, um zusätzliche SAP-Workloads zu bewältigen. Hier kommt eine SAP-Automatisierungslösung ins Spiel, die es der SAP-Umgebung ermöglicht, mit den "alltäglichen" Ressourcen zu arbeiten, und wenn sich herausstellt, dass nicht genügend SAP-Ressourcen vorhanden sind, können zusätzliche SAP-"Work Engines" oder Anwendungsserver ohne menschliche Interaktion hinzugefügt werden. In einer On-Premises-Architektur könnte es ohne diese Ressourcen zu drastischen Leistungseinbußen und möglicherweise sogar zu ungeplanten Systemausfällen kommen. Dies könnte erhebliche finanzielle Konsequenzen für das Unternehmen bedeuten. Die Automatisierung der Erkennung von SAP-Performance-Problemen und die automatische Skalierung ist ein Paradebeispiel für den richtigen Einsatz der Cloud-Infrastruktur-Automatisierung in einer SAP-Umgebung.

     

    Dies sind nur einige Anfangsbeispiele dafür, wie ein SAP-Ökosystem die Vorteile der Automatisierung nutzen kann, die mit dem Wechsel zu einer Cloud-Infrastruktur einhergehen. Um mehr darüber zu erfahren, wie Avantra Ihrem Unternehmen helfen kann, Zeit, Aufwand und Geld in Ihrer SAP-Umgebung zu sparen (egal ob On-Prem, Cloud oder Hybrid), kontaktieren Sie uns hier..  

     

    Mehr erfahren:

    SAP Operations mit Google Cloud, ServiceNow und Automatisierung >>