<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=380018&amp;fmt=gif">
_Collaboration_icon Community
Technische Beratung und Vertrieb

Support +41 61 295 9995

Europa +41 61 295 99995

Nordamerika +1 800 463 5620

Kontakt

 

    4 min read

    Lean SAP Ops für Lean Manufacturing

    Featured Image

    Lassen Sie nicht zu, dass Probleme in Ihrer SAP-Landschaft den reibungslosen Ablauf Ihrer Produktion stören, sagt John Appleby, CEO von Avantra.

    Lean Manufacturing mit seinem Versprechen, Verschwendung zu reduzieren, Ineffizienzen zu beseitigen und die Produktivität zu maximieren, ist ein Ziel, das Industrieunternehmen  schon seit über drei Jahrzehnten mit Begeisterung verfolgen. 

     

    Einige waren sehr erfolgreich und betreiben Produktionen, die heute mit einer Auslastung von über 90% arbeiten. Andere arbeiten noch immer auf solche Ziele hin. Aber wie sicher können sich die Führungskräfte dieser Unternehmen sein, dass ein Problem in ihrer SAP-Landschaft nicht plötzlich und dramatisch ihre hart erkämpften Erfolge zunichte macht?  

    Das ist eine schwierige Frage, aber eine, mit der sich alle Industrieunternehmen auseinandersetzen müssen, die auf SAP-Software angewiesen sind, um Produkte zu entwickeln und an die Kunden zu liefern. 

    Denn wenn ihr Finanzsystem für kurze Zeit nicht verfügbar ist, wird das wahrscheinlich keine drastischen Auswirkungen auf das gesamte Unternehmen haben. Die Mitarbeiter der Finanzabteilung können vielleicht ein paar Stunden, vielleicht ein paar Tage lang keine Rechnungen verschicken.

    Wenn jedoch die Fertigungssysteme ausfallen, können die Folgen gravierend sein. Wertvolle Produktionszeit geht verloren - und dank der hohen Kapazitätsniveaus, die Hersteller durch ihre Lean-Initiativen erreicht haben, ist das gleichbedeutend mit Einnahmen, die nie wieder ausgeglichen werden können. Einem Bericht der Unternehmensberatung Deloitte aus dem Jahr 2018 zufolge kosten ungeplante Ausfallzeiten industrielle Hersteller schätzungsweise 50 Milliarden US-Dollar pro Jahr. 

    Risiken reduzieren, Effizienz maximieren 

    Das muss nicht sein. Unternehmen, die hart daran gearbeitet haben, Risiken zu reduzieren und neue Effizienzen in ihre Fertigungs- und Lieferkettenabläufe einzubringen, sollten genauso hart daran arbeiten, die Risiken von Softwareausfällen zu reduzieren und ihre SAP-Installationen effizienter zu betreiben. 

    In der Tat glaube ich, dass die Lehren aus der schlanken Produktion sehr gut für einen reibungslosen SAP-Betrieb anwendbar sind.

    Schauen wir uns einmal an, wie Jim Womack und Dan Jones, die beiden Wissenschaftler, die die Lean-Bewegung  angeführt haben, Lean Thinking definieren. Sie schreiben "ein Weg, mehr und mehr mit immer weniger zu tun - weniger menschlicher Aufwand, weniger Ausrüstung, weniger Zeit und weniger Platz - und dabei immer näher an die Kunden heranzukommen und ihnen genau das zu bieten, was sie wollen". 

    Die meisten leitenden IT-Führungskräfte werden zustimmen, dass dies weit entfernt ist von der aktuellen Erfahrung, eine komplexe SAP-Installation zu betreiben, um die Fertigung voranzutreiben. Im Allgemeinen ist die Aufrechterhaltung des Betriebs eines solchen Systems mit vielen Arbeitsstunden verbunden, von denen ein Großteil auf Routineaufgaben verwendet wird, und zwar von Mitarbeitern mit Fähigkeiten, die nur schwer und teuer zu erwerben sind. Mit anderen Worten: Es ist verschwenderisch, ineffizient und risikoreich.  

    Um ein klareres Bild von dieser Situation zu bekommen, hat Avantra kürzlich eine branchenübergreifende Umfrage unter SAP-Anwendern in Zusammenarbeit mit ASUG, der amerikanischen SAP-Anwendergruppe, durchgeführt. Auf die Frage nach den größten Herausforderungen im Zusammenhang mit dem SAP-Betrieb nannten die Befragten fehlende Ressourcen (52%), hohe Kosten (45%), mangelnde Konsistenz (35%) und menschliche Fehler (32%). 

     

    Erfahren Sie mehr über Avantra

    image (2)
    Eine effiziente Herangehensweise

    Überlegen Sie nun, wie Sie eine effiziente Herangehensweise in Ihren SAP-Betrieb bringen können. Wie würde das aussehen? Meiner Meinung nach bedeutet das, sich auf Maschinen zu verlassen, um diese Systeme zu überwachen und mit Korrekturen auf die Stapel von Berichten, Metriken und Warnungen zu reagieren, die sie täglich ausgeben. Diese Art der Automatisierung ist nachweislich schneller, kostengünstiger und genauer als menschliches Eingreifen. Und was noch wichtiger ist: Sie reduziert ein großes Risiko.   

    Bei Avantra bietet unsere SAP AIOps-Plattform bereits vielen Herstellern die Echtzeitüberwachung, die täglichen Prüfungen und die automatisierten Reaktionen, die sie für einen schlankeren SAP-Betrieb benötigen. Nach der Installation identifiziert der Avantra-Agent automatisch die verschiedenen vorhandenen SAP-Systemelemente und -Versionen und wendet dann die entsprechenden Überwachungs- und Warnmeldungen auf sie an. Wenn neue SAP-Komponenten online gehen, identifiziert er auch diese und fügt sie der Gesamtlösung hinzu. 

    Im Fall von Fertigungsunternehmen wissen wir, dass die SAP-Landschaft wahrscheinlich ein ganzes Spinnennetz von Versionen, Komponenten und integrierten Add-ons ist, von SAP MII bis hin zu allen Arten von Manufacturing Execution Systems sowie diversen Anwendungen für Bedarfs- und Lieferplanung, Bestandsmanagement, Logistik und Stammdatenmanagement, zum Beispiel. Avantra ist darauf ausgelegt, mit all diesen Systemen umzugehen und die entsprechenden Berichte und Metriken in eine konsolidierte Ansicht zu bringen. Denn, wie wir gerne sagen: "Wenn man nicht das große Ganze sieht, kann man nicht sagen, was das größte Problem ist."

     

    SAP Business Process Monitoring für die Smart Factory

     

    Ein guter Ansatzpunkt für Industrieunternehmen sind die Wartungsfenster. Diese Regel gilt im Großen und Ganzen für alle Branchen, aber besonders in der Industrie, wo die Wartungsfenster für die IT-Betriebsteams kaum lang genug sind, um alles zu erledigen. 

    Indem Avantra wichtige Wartungsarbeiten in wenigen Minuten durchführt, gewinnen diese Teams wertvolle Zeit für andere, wertvollere Aufgaben während des Fensters zurück. Im besten Fall werden sie sogar früher fertig - und das ist wertvolle Produktionszeit, die der Hersteller für den Bau und Versand von Waren zurückgewonnen hat. 

    Kurz gesagt, es geht darum, ein neues Niveau an Effizienz, Produktivität und Betriebszeit im SAP-Betrieb zu erreichen und die Risiken, die mit komplexen Softwareinstallationen verbunden sind, erheblich zu reduzieren - mit enorm wertvollen Vorteilen für das gesamte Industrieunternehmen


     

    Lesen Sie den SEW Eurodrive Case Study

    SEW