<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=380018&amp;fmt=gif">

Avantra: So sieht die Zukunft von AIOps für SAP aus

by John Appleby

Published on 04.17.2020

Vor etwas mehr als fünf Jahren saß ich bei SAP in Palo Alto und unterhielt mich mit Hasso Plattner darüber, wie absurd es ist, dass der Tagessatz für einen SAP Basis-Berater im einfachen SAP-Betrieb mittlerweile bei €1.000 liegt. Ich scherzte noch, dass dank der Inflation der Tagessatz für einen Fachmann auf fast €2.000 angestiegen ist. Unglücklicherweise hat sich daran bis heute nichts geändert.

 

Schon beim ersten Blick auf das Produkt von Syslink Xandria war mir klar, welches Potenzial darin steckt: Es könnte die Einstellung von Kunden gegenüber dem Thema Automatisierung für immer verändern. Xandria bringt alle notwendigen Voraussetzungen mit, denn es lässt sich in jede beliebige Kundenarchitektur einbinden. Jeder kann ein Tool für nur eine spezifische Architektur – sagen wir AWS – entwickeln. Aber jeder SAP-Kunde setzt auf eine andere Architektur.

 

Das Team befasst sich damals mit einer Reihe der anspruchsvollsten Probleme im SAP-Betrieb, darunter SAP-Upgrades, automatische vorausschauende Wartung und autonome Bots, und entwickelte entsprechende Prototypen. Zu unserer eigenen Überraschung fanden wir Lösungen, mit denen wir den SAP-Betrieb von Anfang bis Ende automatisieren können.

 

Uns wurde schnell klar, dass dies genau das Problem ist, das wir lösen wollten. Daraus wurde unsere Vision: Die Kosten für den Betrieb von SAP-Umgebungen senken, durch weniger Supportausgaben mehr Mittel für Innovationen freisetzen, mehr Zuverlässigkeit, Sicherheit und Nachvollziehbarkeit schaffen und Probleme lösen, bevor sie den Geschäftsbetrieb beeinträchtigen.

 

Ich freue mich sehr, Avantra jetzt als CEO auf diesem Weg anzuführen.

 

Syslink Xandria heißt jetzt Avantra

Angesichts unserer neu formulierten Strategie und Vision wurde es auch Zeit, den Namen Syslink Xandria hinter uns zu lassen. Der neue Name sollte die Werte unseres Unternehmen widerspiegeln und Ruhe ausstrahlen. Ich war gerade dabei, mich mit meiner Familie zu entspannen und den Wellen am Ufer zuzusehen, als der neue Name Form annahm.

 

Avantra setzt sich zusammen aus den Wörtern „avant“ – vorne sein - und „tra”- hinaus. Und auch die Wörter „advantage“ und „vantage“ (Vorteil) schwingen mit. Was wir damit zum Ausdruck bringen wollen: Avantra arbeitet unternehmensübergreifend und ist Problemen immer einen Schritt voraus.

 

Wir haben Avantra auf der Grundlage von Syslink Xandria weiterentwickelt und mit unserem Automatisierungs-Framework AIOps-Funktionen hinzugefügt. Dies bildet auch die Basis für alle zukünftigen Innovationen. Heute haben wir Avantra 20.2 veröffentlicht. Weitere Einzelheiten zu den Produktneuerung finden Sie in Brentons Blog-Beitrag.

Was hält die Zukunft bereit?

Die Zukunft von Avantra ist einfach: Wir setzen alles daran, die Komplexität des SAP-Betriebs durch Technologie und Automatisierung weiter zu reduzieren. Meine Vision für die Zukunft:

 

  • Wir machen tägliche Systemprüfungen überflüssig. SAP-Kunden beschäftigen in der Regel ein Team aus Mitarbeitern, die Einstellungen überprüfen, auf der Ausschau nach Warnmeldungen sind und den allgemeinen Systembetrieb aufrechterhalten. Stellen Sie es sich wie den Maschinenraum eines U-Boots vor. Prüfungen können vollständig automatisiert werden und leistungsstarke Algorithmen erlauben es uns, unsere Ressourcen auf die Lösung der Probleme zu konzentrieren, die von Avantra proaktiv erkannt wurden.
  • Wir können die von diesen Prüfungen gespeicherten Daten auswerten und proaktiv notwendige Systemupdates ermitteln. Wenn SAP beispielsweise auf eine kritische Sicherheitslücke hinweist, können wir die betroffenen Systeme sofort identifizieren und um Erlaubnis bitten, den Fix anzuwenden. Im Anschluss daran wird der Fix automatisch während eines festgelegten Wartungsfensters angewendet und getestet.
  • Wir können das in unserer Konfigurationsdatenbank gespeicherte Umgebungswissen nutzen und Vorschläge für umfassendere Änderungen machen. Wir können empfehlen, Systeme in eine kostengünstigere Cloud umzuziehen oder ein Update auf eine neue SAP-Version durchzuführen.

Zum Abschluss

SAP hat kürzlich die Unterstützung der SAP Business Suite bis 2030 und von S/4HANA bis 2040 angekündigt. Dies ist die längste langfristige Verpflichtung, die SAP je für eine Plattform eingegangen ist. Das bedeutet, dass bis zum Ablauf der Standardwartung SAP seine Business Suite insgesamt 25 Jahre lang ohne größeres Update unterstützt haben wird, das Gleiche gilt für S/4HANA. Es gab mit R/3 4.6C zuvor nur ein Produkt, dem SAP so lange treu geblieben ist, wenn auch „nur“ 13 Jahre lang.

 

Darin zeigt sich die außerordentliche Langlebigkeit der ERP-Systeme in unserer modernen Welt. Hier bei Avantra haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, SAP-Systeme durch den Einsatz von Automatisierung zuverlässiger, weniger arbeitsaufwändig und agiler zu machen, und wir sind überzeugt, dass es nie einen besseren Zeitpunkt gab.

 

Post a Comment